Impressionen

Freundschaftstage 2017

Bei einem kleinen Umtrunk auf Einladung der Stadt begrüßten Stadtbürgermeister Gerd Jung sowie der Präsident des Vallendarer Freundschaftskreises, Wolfgang Helbach, die Freunde aus dem Nièvre. Die Begrüßung wurde von den Vallerer Tröteköpp musikalisch umrahmt. Maire Sébastien Descreaux, seit Mai 2014 Bürgermeister von Cercy-la-Tour, gehörte der Reisegruppe an. Für ihn war es nicht der erste Besuch in Vallendar, er kam 1992 als junger Musiker mit der Stadtkapelle von Cercy nach Vallendar. Sowohl der französische Bürgermeister als auch der Präsident des französischen Freundschaftskreises, René Duchassin, bedankten sich für die herzliche Begrüßung. Den Abend gestalteten die Gastfamilien.

Am zweiten Tag stand der Besuch einiger gepartnerten Städte im Rheintal auf dem gemeinsamen Programm. Zunächst ging es nach St Goar. Unter sachkundiger Führung von dem Gründer der dortigen Partnerschaft, Jürgen Helbach, besichtigte man die sehenswerte Stiftskirche. Zur Mittagspause (mit einem gemeinsamen Essen) war die Gruppe in Oberwesel. Letzte Etappe der Tagestour war  Bacharach.

 

Auf Einladung von Stadtbürgermeister Gerd Jung und Präsident Wolfgang Helbach fand in der Kapelle der Marienburg eine kleine Feier statt. Musikalisch gestaltet  wurde diese Geburtstagsfeier von einer jungen Künstlerin aus Helenas Musikschule. Die Schülerin begeisterte die Teilnehmer mit ihrem hervorragenden Klavierspiel sowie einem beeindruckenden Liedvortrag.

Bürgermeister Jung begrüßte die zahlreichen Gäste. Sein französischer Kollege, Maire Sébastien Descreaux, sowie die Regionalbeauftragte des Partnerschaftsverbandes Rheinland-Pfalz/Burgund, Madame Marie-Christine Böhme-Gendre, würdigten die Bedeutung der Partnerschaften für die Beziehungen der beiden europäischen Ländern.

Abschließend dankte Bürgermeister Jung namens der Stadt Vallendar dem Ehepaar Hanna und Wolfgang Helbach für seine Initiative zur Gründung dieser Städtefreundschaft und überreichte ein Geschenk.

Die Freundschaftstage endeten mit einem Menüabend im Saal des "Herzogs von Nassau". Arno Kreß umrahmte wieder die gemütliche Familienfeier mit seinem Akkordeon. Im Laufe des Abends tauschten die beiden Freundschaftskreise Geschenke aus. So überreichten die Freunde aus Burgund den Vallendarern ein "Bild" mit vierzig kleinen Schnapsfläschchen sowie eine große Flasche. Der Inhalt war ein typischer französischer Aperitif, nämlich Pastis. Eine besondere Überraschung brachte Maire Sébastien Descreaux, Bürgermeister der Partner-stadt Cercy-la-Tour, mit. Eine von einem Künstler aus der Region gestaltete Stele überreichte er dem Vallendarer Freundschaftskreis. Diese Glasstele schmücken die Wappen der beiden Städte sowie die Zahl 40 und die Jahreszahlen 1977 sowie 2017. Zu Beginn der Partnerschaft bestand eine enge Beziehung zwischen den Feuerwehren beider Städte. Obwohl in den letzten Jahren deutlich eingeschlafen, gehört die Feuerwehr zu den zehn Vallendarer Vereinen, die Mitglied im Freundschaftskreis sind. An der diesjährigen Begegnung nahm eine Delegation der Feuerwehr aus Cercy teil. Sie überreichten Bürgermeister Jung und Präsident ebenfalls Geschenke. Am nächsten Morgen hieß es Abschied nehmen. Nach einem Foto der beteiligten Gastgeber und Gäste und einem herzlichen "Au revoir" startete der Bus (mit einer leichten Verspätung) zur Heimfahrt. Nun dauert es ein Jahr bis zum Gegenbesuch der Vallendarer in Cercy. Und dann wird wieder "40 Jahre Städtepartnerschaft" gefeiert. Schließlich erfolgte 1977 die Unter-zeichnung der Partnerschaftsurkunde in Vallendar, sie wurde aber 1978 erneut bestätigt, diesmal allerdings dann in Burgund.